Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour

Bergtour auf Sonnblick und Goldzechkopf in den Hohen Tauern

· 1 Bewertung · Bergtour · Goldberg-Gruppe
Verantwortlich für diesen Inhalt
ALPIN - Das Bergmagazin. Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Der Goldzechkopf (rechts hinten) vom Zirmsee.
    Der Goldzechkopf (rechts hinten) vom Zirmsee.
    Foto: Hermann Scheer, ALPIN - Das Bergmagazin.
m 3500 3000 2500 2000 1500 1000 16 14 12 10 8 6 4 2 km Schutzhaus Neubau Zittelhaus Goldzechkopf, 3042 m. Rojacher-Hütte Parkplatz Lenzanger

Auf luftigen Steigen

Landschaftlich ausgesprochen abwechslungsreiche Rundtour über dem Talschluss von Kolm-Saigurn – mit spannenden Gratpassagen und einer kurzen Gletscherbegehung.

schwer
Strecke 17,3 km
9:00 h
1.900 hm
1.900 hm
3.105 hm
1.550 hm
Der Goldzechkopf gehört zur Gruppe der Hohen Tauern und ist ein Nachbargipfel des Hohen Sonnblicks, auf den man bei dieser Runde wunderschöne Ausblicke hat, ebenso wie auf den anderen prominenten Nachbarn: den Hocharn. 

Autorentipp

Wem die Runde als Tagestour zu lang ist, der kann auf der Rojacher Hütte oder ganz oben auf dem Sonnblick im Zittelhaus übernachten und wird mit großartigen Lichtstimmungen morgens wie abends belohnt.
Profilbild von Robert Demmel
Autor
Robert Demmel
Aktualisierung: 08.12.2022
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Hoher Sonnblick, 3.105 m
Tiefster Punkt
Parkplatz Lenzanger, 1.550 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Wegearten

Asphalt 18,64%Naturweg 1,62%Pfad 72,54%Pfadspur 6,73%Unbekannt 0,45%
Asphalt
3,2 km
Naturweg
0,3 km
Pfad
12,6 km
Pfadspur
1,2 km
Unbekannt
0,1 km
Höhenprofil anzeigen

Einkehrmöglichkeiten

Naturfreundehaus Kolm Saigurn
Schutzhaus Neubau
Rojacher-Hütte
Zittelhaus

Sicherheitshinweise

Gute Absicherung - die Gratpassagen an Sonnblick und Goldzechkopf sind alle gut mit Trittstiften, Bügeln und Drahtseilen versichert.

Sicher unterwegs beim Bergwandern: Hier findet Ihr 10 Empfehlungen des Deutschen Alpenvereins.

Sicher unterwegs im Blockgelände. Tipps zum Gehen in weglosem Gelände findet Ihr hier.

Unsere Haftung für Inhalte findet Ihr hier.

Weitere Infos und Links

INFO
Tourismusverband Rauris, Sportstraße 2, A-5661 Rauris, Tel. +43 6544 20022, raurisertal.at

 

TALORT
Rauris, 950 m.

 

EINKEHR
Schutzhaus Neubau, 2176 m, Naturfreunde, Mitte Juni bis Ende September bewirtschaftet, Tel. Hütte +43 6544 8181, mobil +43 664 9462937, schutzhaus-neubau.at
Zittelhaus, 3105 m, ÖAV-Sektion Rauris, Ende Juni bis Ende September bewirtschaftet, ansonsten Winterraum (Schlüssel in der Wetterwarte nebenan), Tel. Hütte +43 6544 6412, Tel. Tal +43 664 1413070 oder +43 664 5218237.

 

HÜTTE

Rojacherhütte, 2718 m, ÖAV-Sektion Rauris, Hütte bewirtschaftet Ende Juni bis Ende September, Tel. +43 660 1018 300.

 

BERGFÜHRER
Wolfgang Rohrmoser, Tel. +43 664 4153923, bergwolf.at

 

UNTERKÜNFTE TAL
Berggasthof Ammererhof in Kolm-Saigurn, 1628 m, privat, während der gesamten Sommersaison bewirtschaftet, Tel. +43 6544 8112, ammererhof.at

Naturfreundehaus Kolm Saigurn, Sonnblickbasis, 1598 m, während der gesamten Sommersaison bewirtschaftet, Tel. +43 6544 8103, sonnblickbasis.at

 

GEHZEITEN

Parkplatz Lenzanger – Schutzhaus Neubau 2 Std.,
Schutzhaus Neubau – Rojacherhütte 1:30 Std.,
Rojacherhütte – Sonnblick 1:30 Std.,
Sonnblick - Goldzechkopf 1 Std.,
Abstieg nach Kolm-Saigurn und zum Parkplatz Lenzanger 3 Std.

Start

Parkplatz Lenzanger, 1550 m. (1.550 m)
Koordinaten:
DD
47.082017, 12.985007
GMS
47°04'55.3"N 12°59'06.0"E
UTM
33T 347045 5216248
w3w 
///wörterbücher.aufgelassen.verfügbar

Ziel

Parkplatz Lenzanger, 1550 m.

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz Lenzanger längs der Fahrstraße nach Kolm-Saigurn. Hier kann im Ammererhof und im Naturfreundehaus übernachtet werden, was die Tour aber gerade einmal um eine halbe Std. verkürzt. Gleich hinter dem Naturfreundehaus geht’s Richtung SO in den Wald, dort steil in Serpentinen empor und vorbei am Barbarafall zu einer Geländeverflachung unter den Melcherböden. Der Weg schlängelt sich nun über freie Hänge links des Maschingrabens hinauf zum Naturfreundehaus Neubau.

Vorbei am alten Radhaus, einer imposanten Bergbau-Ruine, überquert der Weg einen Steg über den Gletscherabfluss und windet sich jenseits in Serpentinen erst über einen felsdurchsetzten Grashang später über Blockfelder hinauf zu Rojacher Hütte, der kleinsten Hütte des Österreichischen Alpenvereins. Von hier folgt man dem blockigen, teilweise versicherten Südostgrat des Sonnblick hinauf bis zum Gipfel mit dem Observatorium und dem Zittelhaus.

Eine Übernachtung hier oben lohnt sowohl wegen der Länge der Tour als Tagestour als auch wegen der großartigen Sonnenauf- und -untergänge. Vom Zittelhaus steigt man südwärts hinab auf das Klein-Fleiß-Kees und quert dieses absteigend unter der Pilatusscharte hindurch bis in einen firnigen Winkel auf etwa 2875 m, aus dem Versicherungen auf den Südgrat des Goldzechkopfs führen. Längs des Grates auf den weiträumigen Gipfel mit dem neuen, erst 2020 errichteten Kreuz.

Entlang des Nordgrates kraxelt man nun hinab in die Südliche Goldzechscharte und in einigem Auf und Ab weiter in die Nördliche Goldzechscharte. Dort folgt man nun dem Weg in Richtung Hocharn noch ein Stück bergauf, ehe rechts der Erfurter Steig abzweigt. Auf diesem steigt man nun quer durch die riesige Südostflanke des Hocharn wieder hinab in den Kessel von Kolm-Saigurn und zurück zum Ausgangspunkt.

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Über Salzburg nach Taxenbach, von dort von Mitte Juni bis Ende September Regionalbus 640 bis zum Parkplatz Lenzanger und weiter nach Kolm-Saigurn, Haltestellen am Naturfreundehaus und am Ammererhof Fahrplan downloadbar unter salzburg-verkehr.at

Anfahrt

Über Salzburg und Tauernautobahn (A10) bis zum Knoten Pongau, weiter auf der B311 bis Taxenbach. Durchs Rauriser Tal bis zum Bodenhaus, von dort Mautstraße bis zum Parkplatz Lenzanger.

Parken

Parkplatz Lenzanger, 1550 m.
Punkt direkt in Google Maps anzeigen.

Koordinaten

DD
47.082017, 12.985007
GMS
47°04'55.3"N 12°59'06.0"E
UTM
33T 347045 5216248
w3w 
///wörterbücher.aufgelassen.verfügbar
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Robert Demmel, Herbert Raffalt, Bernd Ritschel: Austria alpin, Tyrolia-Verlag, 2021.

Der Tourentipp stammt aus der Titelstory "Unsere Lieblingshütten" aus ALPIN 01| 2022. Das Heft könnt Ihr hier bestellen.
Weitere Touren wie diese lesen? ALPIN jetzt als Print- oder E-Paper-Ausgabe im Probeabo testen und tolle Prämie sichern! Mehr Infos dazu hier.

Kartenempfehlungen des Autors

AV-Karte, 1:25.000, Blatt 42, Sonnblick (mit Skirouten).

Ausrüstung

Ausrüstung für Bergtouren und Steigeisen.

Das darf bei keiner Bergtour fehlen: die ALPIN-Checkliste Wandern im Hochgebirge

Gutes Schuhwerk ist Pflicht für eine Bergtour. Geeignete Schuhe im ALPIN-Test findet Ihr hier.

Alle ALPIN-Tests zum Thema Bergsteigen.

Alles was Euch noch für diese Tour fehlt, gibt es im ALPIN-Shop.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(1)
Florian Lems
12.08.2022 · Community
Wunderschöne, abwechslungsreiche Bergtour. Als Tagestour ziemlich sportlich, ich empfehle eine Übernachtung am Zittelhaus, zumal der Gletscher in der Früh begangen werden sollte. Später wegen Steinschlaggefahr nicht zu empfehlen. So kann man auch noch den Hocharn, den höchsten Gipfel der Gruppe, mitnehmen (ca. 45 Minuten ab Goldzechscharte).
mehr zeigen

Fotos von anderen

+ 1

Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
17,3 km
Dauer
9:00 h
Aufstieg
1.900 hm
Abstieg
1.900 hm
Höchster Punkt
3.105 hm
Tiefster Punkt
1.550 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour geologische Highlights Gipfel-Tour ausgesetzt versicherte Passagen Grat

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 7 Wegpunkte
  • 7 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.