Tour hierher planen Tour kopieren
Fernwanderweg empfohlene Tour

Etappe 05 Alpe-Adria-Trail: Stall - Innerfragant

· 22 Bewertungen · Fernwanderweg · Nationalpark Hohe Tauern
Verantwortlich für diesen Inhalt
Alpe-Adria-Trail Verifizierter Partner 
  • Klenitzenalm
    Klenitzenalm
    Foto: Alexandra Rieger, Alpe-Adria-Trail
m 2200 2000 1800 1600 1400 1200 1000 800 600 20 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km Alpe-Adria-Trail Infopoint Innerfragant "Rollbahn" Großfragant Kirche Stall im Mölltal

Uns erwartet eine aussichts- und abwechslungsreiche Etappe weit oberhalb des Mittleren Mölltals: Alte Fußwege zu Bergbauernhöfen, ein historischer Schulweg, einige neuere Forststraßen und als Höhepunkt der Etappe die legendäre "Rollbahn" aus der Zeit des Kupferbergbaus.

Tipp:
Wandern Sie sorgenfrei am Alpe-Adria-Trail! Das Alpe-Adria-Trail Buchungscenter mit seinem preisgekrönten Buchungsservice unterstützt Sie dabei gerne, Etappe für Etappe, ganz auf Ihre persönlichen Wünsche abgestimmt. Zum Beispiel mit dem Nationalpark Paket: Die ersten 8 Etappen, mit Gepäcktransfer, Mobilitätsservice und Nächtigung bei qualitätsgeprüften Partnerbetrieben.

 

Information und Buchung:
Alpe-Adria-Trail Buchungscenter Kärnten
"Ihre Engel und Experten am Trail"
Obervellach 15 | A-9821 Obervellach

Tel.: +43 4782 93093
info@alpe-adria-trail.com

www.alpe-adria-trail.com/de/buchungscenter 

schwer
Strecke 20,3 km
7:45 h
1.255 hm
1.006 hm
1.812 hm
831 hm

Auf der lichtdurchfluteten Sonnenseite des Mölltals, der so genannten Mölltalleitn, starten wir von Stall aus in Richtung Innerfragant. Zwei Einkehrmöglichkeiten in der Bodenhütte mit fantastischem Blick auf den Polinik und das Hochkreuz sowie in der Goldberghütte, belohnen für diese relativ anstrengende Etappe, die uns über alte Fußwege zu Bergbauernhöfen, einen historischen Schulweg, einige neuere Forststraßen und die legendäre „Rollbahn“ aus der Zeit des Kupferbergbaus führt.

 

 

Autorentipp

Dies ist von der Gehzeit her eine der längsten Etappen am Alpe-Adria-Trail! Daher früh starten, denn der Weg ist lang und große Teile der Etappe sind südostseitig und damit sehr sonnig ausgerichtet.
Profilbild von Hohe Tauern - die Nationalpark-Region in Kärnten / Andreas Kleinwächter
Autor
Hohe Tauern - die Nationalpark-Region in Kärnten / Andreas Kleinwächter
Aktualisierung: 26.07.2022
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1.812 m
Tiefster Punkt
Stall im Mölltal, 831 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Asphalt 21,63%Schotterweg 40,33%Naturweg 9,17%Pfad 27,59%Straße 0,14%Unbekannt 1,12%
Asphalt
4,4 km
Schotterweg
8,2 km
Naturweg
1,9 km
Pfad
5,6 km
Straße
0 km
Unbekannt
0,2 km
Höhenprofil anzeigen

Einkehrmöglichkeiten

Fraganter Schutzhaus

Weitere Infos und Links

Weitere Angebote des Alpe-Adria-Trail Buchungscenters...

Start

Stall im Mölltal (830 m)
Koordinaten:
DD
46.887726, 13.035931
GMS
46°53'15.8"N 13°02'09.4"E
UTM
33T 350369 5194560
w3w 
///kneipe.schleife.rechtsanwalt
Auf Karte anzeigen

Ziel

Innerfragant

Wegbeschreibung

Wir starten in Stall im Mölltal und folgen anfangs einem kurzen Kreuzweg. Wo sich dieser nach links wendet, gehen wir geradeaus weiter und erreichen wieder die asphaltierte Straße, der wir zwei Kehren lang folgen, bis wir aus dem Wald auf lichte Bergwiesen herauskommen.

Hier biegen wir nach links ab und folgen großteils dem alten Bergweg, der - manchmal etwas steil - die Kehren der neuen Straße abschneidet. Wer es etwas flacher liebt, kann natürlich auch die Straße benützen. Wir empfehlen aber den Fußweg, der uns einen Eindruck von den Mühen des einstigen Bergbauernlebens gibt. Auf etwa 1.400 Metern Höhe neigt sich das Gelände etwas zurück und der bisher ziemlich dirket verlaufende Fußweg quert den Waldhang nach rechts und erreicht schließlich die ehemalige Volksschule Steinwand, in der die Kinder noch bis ins 21. Jahrhundert hinein in einer Klasse unterrichtet wurden! Hier genießen wir auch erstmals auf dieser Etappe den Ausblick ins "Untere Mölltal" und können markante Punkte unserer nächsten Etappe wie Staneralm und Himmelbauer bereits gut erkennen.Gleich oberhalb der Schule erreichen wir das Gehöft Zraunig, den höchsten Bauern am Sonnberg. Wir folgen nun dem hier beginnenden Forstweg. Nach ca. 30 min könnten wir mit einem kleinen Umweg die bewirtschaftete Bodenhütte erreichen (jeweils ca. 15 min und retour). Unser Weg führt aber mit geringer Steigung, kurz sogar etwas abwärts, zur privaten Bergerhütte nahe des Klenitzenbaches.

Hier endet der Forstweg, dem wir seit dem Gehöft Zraunig gefolgt sind, und wir wandern für wenige Minuten auf einem kleinen Steig weiter, bevor wir abermals einen Forstweg erreichen, dem wir zu den Sagaser Almen und folgen. Wir genießen hier herrliche Ausblicke zur Reißeckgruppe und zur alles überragenden "Tauernkönigin" Hochalmspitze (3.360m). Auch nach den Sagaser Almhütten bleiben wir weiterhin am Forstweg (als Umleitung markiert), bis zur bewirtschafteten Goldberghütte. Die einfache, aber von der rüstigen Sennerin sehr liebevoll betreute Hütte ist einen Besuch wert!

Der Weiterweg von der Goldberghütte führt zunächst kurz etwas steil nach oben, erreicht aber bald einen mehr oder weniger eben verlaufenden Almweg, dem wir nun folgen, bis wir eine Kreuzung mit einer größeren Forststraße erreichen. Hier weisen Schilder bereits zur Fraganter Hütte. Wir folgen jedoch nicht diesen Schildern, sondern steigen ein wenig ab, schneiden die nächsten beiden Serpentinn der Fahrstraße auf Fußwegen ab und erreichen so in Kürze den Parkplatz am Beginn der "Rollbahn" errreichen. Die Rollbahn ist sicher ein absolutes Highlight am Weg und führt uns eindrucksvoll, aber völlig eben, ins Almtal der Großfragant.

Nach ca. 45 min kreuzt der Rollbahn-Wanderweg eine Forststraße. Wer den kleinen, aber lohnenden Umweg zum Fraganter Schutzhaus machen möchte, bleibt am Wanderweg. Wer nach Innerfragant absteigt, nützt besser die Forststraße bis zur Brücke über den Fraganter Bach. Gleich nach der Bachüberquerung biegen wir nach rechts ab und folgen den Fußwegen, zweimal den Bach überquerend, bis in die Ortschaft Innerfragant.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Täglich mehrere öffentliche Busse von Spittal/Drau nach Stall.

Ermäßigung auf Fahrpreise mit der Nationalpark Kärnten Card bzw. Kärnten Card. 
Fahrplan-Auskunft: www.postbus.at

Anfahrt

Aus Richtung Lienz/Felbertauern: von Lienz zunächst über den Iselsberg nach Winklern, von hier über die Mölltal Bundesstraße (B 106) direkt nach Stall im Mölltal

Aus Richtung Spittal/Drau bzw. Tauernautobahn A10 (Ausfahrt Lendorf): Über die Mölltal-Bundesstraße (B 106) nach Stall im Mölltal

Aus Richtung Norden (Zell am See): Über die mautpflichtige Großglockner Hochalpenstraße nach Heiligenblut und über die Großglockner-Bundesstraße (B 107)  weiter nach Winklern, dann über die B106 nach Stall.

Parken

Parkmöglichkeiten im Dorfzentrum nahe des Gemeindeamtes

Koordinaten

DD
46.887726, 13.035931
GMS
46°53'15.8"N 13°02'09.4"E
UTM
33T 350369 5194560
w3w 
///kneipe.schleife.rechtsanwalt
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Fragen & Antworten

Frage von Michael Amrhein · 28.07.2021 · Community
Hallo liebes Autoren-Team, kann diese Etappe und die nächste Etappe inkl. Übernachtung auch geteilt werden? Sprich kann Etappe 05 und 06 auch in je 2 Tagen durchwandert werden? Vlg Michael
mehr zeigen
Antwort von Monika Anna Sarkady · 28.07.2021 · Community
Zw. Stall u. Innerfragant (5) kann man in der urigen Goldberghütte übernachten. 6 kann man auch teilen und entweder In Flattach oder im Almgasthaus Himmelbauer nächtigen.
3 more replies

Bewertungen

3,6
(22)
Mjam TOMAAT
18.07.2022 · Community
mehr zeigen
Gemacht am 15.07.2022
Jeff Miller
28.06.2022 · Community
mehr zeigen
Julia H. 
19.06.2022 · Community
Der Aufstieg von Stall ist lang und hart, aber es gibt schöne Ausblicke. Der Weg entlang am Hang rüber zur Goldberghütte ist kein Geschenk! Man klettert über dicke Baumstämme, kraxelt über (große) Steine und sucht ganz nebenbei noch die Wegmarkierungen. Würde ich wirklich nur fitten und/oder abenteuerlustigen Menschen empfehlen. Die Tour ist zu recht als schwer eingestuft! Der Abstieg war deutlich angenehmer, bis auf die letzten 30 Minuten über eine Straße mit Schottersteinen bzw Schotterbrocken.
mehr zeigen
Gemacht am 19.06.2022
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 41

Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
20,3 km
Dauer
7:45 h
Aufstieg
1.255 hm
Abstieg
1.006 hm
Höchster Punkt
1.812 hm
Tiefster Punkt
831 hm
aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch Von A nach B

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 9 Wegpunkte
  • 9 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.