Tour hierher planen Tour kopieren
Fernwanderweg empfohlene Tour

Etappe 07 Alpe-Adria-Trail: Mallnitz - Obervellach

· 12 Bewertungen · Fernwanderweg · Nationalpark Hohe Tauern
Verantwortlich für diesen Inhalt
Alpe-Adria-Trail Verifizierter Partner 
  • Naturjuwel Stappitzer See
    Naturjuwel Stappitzer See
    Foto: Roland Oberdorfer, Alpe-Adria-Trail
m 1400 1200 1000 800 600 16 14 12 10 8 6 4 2 km Stappitzersee im Seebachtal Groppensteinschlucht Pension Jägerhof Dorfplatz Mallnitz Rabischschlucht Obervellach
Zwei spektakuläre Schluchten und ein historisches Ortszentrum aus der Goldbergbauzeit: Auf der abwechslungsreichen Etappe von Mallnitz bis nach Obervellach begeistern Natur- und Kulturlandschaft!
leicht
Strecke 17,6 km
6:00 h
155 hm
659 hm
1.191 hm
682 hm

Der malerische Stappitzer See, am Eingang des grandiosen Seebachtales gelegen, ist das Herzstück des ersten Abschnitts dieser Etappe und stellt eines der ökologisch wertvollsten Ökosysteme im gesamten Nationalpark Hohe Tauern dar: durch seine Lage am Tauernhauptkamm und mit seiner ausgeprägten Verlandungszone eignet sich der See sowohl  als ideale Raststation für zahlreiche Zugvögel als auch als Brutplatz für seltene Vogelarten. Auf einer eigens eingerichteten Beobachtungswarte kann dieses Naturschauspiel besonders eindrucksvoll erlebt werden.

Ein großer Bergsturz vom Auernig staute einst den Mallnitzbach auf und bildete im Bereich der heutigen Ortschaft Mallnitz einen See, der langsam verlandete. Im Laufe der Jahrtausende schnitt sich der Mallnitzbach tief in die Gesteinsmassen des Bergsturzes ein und bildete so die Rabischschlucht, durch die der zweite Teil dieser Etappe führt. Mehrere Aussichtsplattformen direkt über dem Wildbach gewähren spektakuläre Ausblicke!

Die anschließende Groppensteinschlucht zählt zu den großartigsten Schluchten Kärntens! Der Zechnerfall am oberen Schluchtende, der mächtige Groppensteinfall sowie die einzigartigen Kolke (vom Wasser kreisrund ausgewaschene Gesteinsbecken) am Schluchteingang sind die Höhepunkte dieser Schlucht, die nach der Burg Groppenstein benannt ist.

Die Marktgemeinde Obervellach war Zentrum des Goldbergbaus in den Hohen Tauern und von 1509 bis 1778 Sitz des „Oberstbergmeisters“, des höchsten Bergbaubeamten der Monarchie für „Innerösterreich“ (Steiermark, Kärnten, Krain, Görz, Triest und die österreichischen Besitzungen in Istrien und Friaul). Im „Oberstbergmeisteramt“, einem herrlichen Renaissancebau, sind heute ein Café, Gästeappartements, das Tourismusbüro und die Nationalpark-Ausstellung untergebracht. Der gesamte Hauptplatz mit seinen prächtigen Bauten aus der Bergbauzeit sowie die mächtige Pfarrkirche St. Martin sind kulturelle Höhepunkte am Weg und sollten unbedingt besichtigt werden.

 

Autorentipp

Besuchen Sie das Besucherzentrum Mallnitz oder in Obervellach die Nationalpark-Ausstellung im Oberstbergmeisteramt oder entspannen Sie im Erlebnisbad Obervellach.

Profilbild von Hohe Tauern - die Nationalpark-Region in Kärnten
Autor
Hohe Tauern - die Nationalpark-Region in Kärnten
Aktualisierung: 30.05.2022
Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Mallnitz, 1.191 m
Tiefster Punkt
Obervellach, 682 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Höhenprofil anzeigen

Einkehrmöglichkeiten

Gasthof Alpenrose

Sicherheitshinweise

Die Groppensteinschlucht und Rabischschlucht sind ausschließlich bei Tageslicht zu begehen! Bei Schlechtwetter (Regen, Gewitter) oder ausserhalb der Öffnungszeiten sind die Schluchten aus Sicherheitsgründen gesperrt, Umleitungen sind gegeben!

Weitere Infos und Links

Weitere Angebote des Alpe-Adria-Trail Buchungscenters...

Start

Mallnitz (1.186 m)
Koordinaten:
DD
46.989498, 13.169520
GMS
46°59'22.2"N 13°10'10.3"E
UTM
33T 360810 5205623
w3w 
///vergisst.bambus.hegt
Auf Karte anzeigen

Ziel

Obervellach

Wegbeschreibung

Vom Ortszentrum Mallnitz führt der sogenannte Talrundweg, vorbei am Nationalparkzentrum zuerst kurz in das Tauerntal bevor der Weg in das Seebachtal abzweigt. Oberhalb des beeindruckenden Portales des Tauerntunnels, hier durchquert die Tauernbahn seit mehr als 100 Jahren den Alpenhauptkamm, führt der Weg dann entlang des herrlichen Seebaches zum Stappitzer See, wo eine erste ausgiebige Rast empfohlen wird. Bis zur Talstation der Ankogel Seilbahn geht es am gleichen Weg zurück, bevor dann das Hochplateau von Mallnitz auf der anderen Talseite hinausgewandert wird. Auf der sogenannten „Weinstraße“, entlang der Tauernbahn wird dann, nahe dem Hotel Alpengarten, der Eingang der Rabischschlucht erreicht.

Der Weg durch die Schlucht führt immer am linken Ufer entlang, mehrere Aussichtplattformen leiten bis direkt über den schäumenden Wildbach. Am Ende der Schlucht halten wir uns auf der erreichten Dorfstraße stets geradeaus, bis unmittelbar vor die Mallnitz-Bundesstraße. Hier benützen wir rechts einen kleinen Steig, der uns unterhalb eines großen Viaduktes der Mallnitzstraße direkt zum ehemaligen Gasthof „Zur Guten Quelle“ (nicht mehr bewirtschaftet) leitet.  Hier beginnt die Umleitung nach Obervellach (wegen Bauarbeiten, bis ca. Sommer 2022): Man überquert nicht wie bei der Originalroute den Mallnitzbach, sondern biegt vor dem Bach nach links ab und folgt der kleinen Straße bis zur Mallnitzer Bundesstraße. Nach Überquerung der Bundesstraße biegt man in eine weitere kleine Straße ein und erreichst nach dem Gehöft Haslacher einen Wanderweg. Nach einer Weile unterquert man die Bundesstraße und folgt weiter den Schildern über Forst- und Wanderwege (Hinweis: vor Erreichen der Bundesstraße zweigt bei einem Hinweisschild rechts hinab der Weg zum Start der Groppensteinschlucht ab), bis man nach einem letzten Teilstück über die Mallnitzer Bundesstraße den Ortsbeginn von Obervellach erreicht. Kleine Dorfsträßlein führen zum Etappenziel am historischen Hauptplatz von Obervellach.


Normalerweise steigen wir aber nach links ab und gelangen in die eindrucksvolle Groppensteinschlucht. Bereits am oberen Ende, unseres Einstieges, erwartet uns mit dem „Zechnerfall“ einer der Höhepunkte der Schlucht. Über eine spektakuläre Steiganlage gelangen wir zum mächtigen Groppensteinfall und schließlich zum malerischen Schluchteingang mit seinen herrlichen Kolken. Schließlich erreichen wir die Ortschaft Räuflach. Wir verlassen die Dorfstraße schon nach wenigen Metern wieder nach links und folgen einem Fußweg, vorbei am Bauernladen Walter (lohnende Einkehr- und Kaufmöglichkeit!) und dann weiter entlang einer asphaltierten Dorfstraße nach Obervellach.

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Der Bahnhof Mallnitz-Obervellach ist eine internationale Schnellzugstation; weiters ist Mallnitz mit Postbussen ab Obervellach mehrmals täglich erreichbar.
Obervellach wird mit Postbussen auf der Linie Spittal/Drau-Obervellach-Heiligenblut täglich mehrmals angefahren.
Fahrplan-Auskunft: www.postbus.at

Anfahrt

Nach Mallnitz:
Von Süden: Die Mallnitz-Bundesstraße (B105) zweigt bei Obervellach von der Mölltal-Bundesstraße (B106) ab und führt direkt ins Ortszentrum (9 km ab Obervellach)
Von Norden: Mit der ÖBB-Tauernschleuse (Autoüberstellzug) aus dem Gasteinertal.

Obervellach:
Von Spittal/Drau oder Winklern über die B106 (Mölltal-Bundesstraße)

Parken

Mallnitz: Parkplätze im Ortszentrum sowie Park-and-Ride-Parkplatz direkt am Bahnhof

Obervellach: Mehrere Parkplätze im Ortsgebiet

Koordinaten

DD
46.989498, 13.169520
GMS
46°59'22.2"N 13°10'10.3"E
UTM
33T 360810 5205623
w3w 
///vergisst.bambus.hegt
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Fragen & Antworten

Frage von Mo Fiedler · 22.09.2022 · Community
Läuft der AAT denn nun durch die Groppensgeinschlucht, oder ist da Baustelle und gesperrt. Die Beschreibung ist sehr verwirrend...
mehr zeigen
Antwort von Kurt Schmalzmayer · 22.09.2022 · Community
Kann leider nichts dazu sagen, da es bei uns schon 3 Jahre zurückliegt .

Bewertungen

4,5
(12)
Christine Kellermann
26.07.2022 · Community
Die Groppensteinschlucht dürfen Alpe Adria Wanderer von oben nach unten durchwandern, also entgegen dem Strom der von unten kommt. Also nicht abhalten lassen. Den Besuchern wird unten an der Kasse gesagt, dass es eine Einbahnstraße ist und viele meckern wenn man entgegenkommt. Das ist sehr unangenehm und sollte besser kommuniziert werden. Ich war dann unsicher und habe umgedreht, sehr sehr schade und ärgerlich!
mehr zeigen
Jeff Miller
01.07.2022 · Community
mehr zeigen
Julia H. 
22.06.2022 · Community
Ich musste die Etappe verkürzen und habe die Schleife zum Stappitzer See ausgelassen. Die Rabischschlucht war nach Regenfällen gestern nicht so schön zu begehen. Steine und Wurzeln, sowie Brücken waren wirklich ziemlich rutschig. Sonst wäre auch das ein schöner Weg gewesen. Die Groppensteinschlucht danach war super begehbar und durchaus sehenswert. Schluchten begeistern mich persönlich nicht so sehr, aber es hat trotzdem Spaß gemacht, sie zu durchwandern. Nach Obervellach war es dann nicht mehr weit. Der Ort ist etwas größer als die bisherigen, sodass man einige Erledigungen machen kann (Post, Apotheke, Supermärkte,...).
mehr zeigen
Gemacht am 22.06.2022
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 14

Bewertung
Schwierigkeit
leicht
Strecke
17,6 km
Dauer
6:00 h
Aufstieg
155 hm
Abstieg
659 hm
Höchster Punkt
1.191 hm
Tiefster Punkt
682 hm
Etappentour Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 23 Wegpunkte
  • 23 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.