Tour hierher planen Tour kopieren
Hochtour empfohlene Tour

Klagenfurter Jubiläumsweg: vom Hochtor auf den Hohen Sonnblick (3.106 m)

· 2 Bewertungen · Hochtour · Goldberg-Gruppe
Verantwortlich für diesen Inhalt
AV-alpenvereinaktiv.com Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Der Klagenfurter Jubiläumsweg führt über den langen Grat vom Hochtor (rechts) zum Hocharn (Mitte) und weiter zum Sonnblick
    Der Klagenfurter Jubiläumsweg führt über den langen Grat vom Hochtor (rechts) zum Hocharn (Mitte) und weiter zum Sonnblick
    Foto: Uwe Grinzinger, www.agentur-bergwerk.at
m 3500 3000 2500 2000 1500 16 14 12 10 8 6 4 2 km Goldzechkopf Hinteres Modereck Parkplatz Kleinfleißtal Arlthöhe Hocharn Noespitze Zittel-Haus Hochtor
Panorama-Laufsteg der Extraklasse für Dreitausender-Sammler
schwer
Strecke 17,8 km
13:00 h
1.735 hm
2.519 hm
3.254 hm
1.710 hm
Absolut großartige, aussichtsreiche, aber auch fordernde Hochtour in der Goldberggruppe, die immer entlang des Grates vom Hochtor über den Hocharn (3.254 m) zum Hohen Sonnblick (3.106) führt. Dabei werden sieben Dreitausender überschritten. Aufgrund ihrer Länge sollte dieser "Grenzgang" zwischen Salzburg und Kärnten nur mit Top-Kondition und einwandfreiem Wetter angegangen werden.

Autorentipp

Der Klagenfurter Jubiläumsweg kann auch in Gegenrichtung begangen werden (Kleinfleißtal - Sonnblick - Hocharn - Hochtor).

Welche Richtung die bessere ist, bleibt wohl Geschmackssache.

Profilbild von Uwe Grinzinger
Autor
Uwe Grinzinger 
Aktualisierung: 12.07.2016
Schwierigkeit
II, 30° schwer
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Hocharn, 3.254 m
Tiefster Punkt
Parkplatz Kleinfleißtal, 1.710 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Wegearten

Höhenprofil anzeigen

Einkehrmöglichkeiten

Zittel-Haus
Alpengasthof Alter Pocher

Sicherheitshinweise

Hochalpine, lange Gratüberschreitung (Hochtor - Sonnblick: ca. 12 km, rd. 10 Std. reine Gehzeit!).

Durchgehend markiert, tw. Sicherungen, aber auch ungesicherte Kletterstellen (I-II). Die anspruchsvollsten Kletterstellen finden sich zwischen Noespitze und Hocharn sowie bei der Überschreitung des Goldzechkopfes (Schlüsselstelle: Abstieg vom Goldzechkopf zum Kleinfleißkees).

Ausgezeichnete Kondition, zügiges Vorankommen, Bergerfahrung, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit nötig. Ebenso absolut stabiles Wetter (keine Gewitter!) und möglichst schneefreier Grat.

Abbruchmöglichkeiten: von der Weißenbachscharte oder dem Otto-Umlauft-Biwak ins Große Fleißtal, ev. von der Goldzechscharte ins Kleine Fleißtal.

Weitere Infos und Links

Großglockner-Hochalpenstraße: www.grossglockner.at

Start

Großglockner-Hochalpenstraße, Parkplätze unmittelbar nördlich des Hochtor-Tunnels (ca. 2.500 m) (2.502 m)
Koordinaten:
DD
47.084288, 12.842473
GMS
47°05'03.4"N 12°50'32.9"E
UTM
33T 336233 5216789
w3w 
///grünen.zwecken.gestik

Ziel

Parkplatz im Kleinfleißtal (ca. 1.710 m)

Wegbeschreibung

 1. Tag:

 Vom Parkplatz am Hochtor-Nordportal auf Steigspuren nach Süden zum Hauptkamm beim Hochtor – nun steil nach Osten auf den Tauernkopf (2.628 m), der etwas südlich seines Gipfels umgangen wird.

Nun nach Osten absteigen auf ein Hochplateau – über dieses mit etwas Auf und Ab, aber noch recht gemütlich, zur Rossscharte (2.599 m) und weiter zur Weißenbachscharte (2.645 m). Über den breiten Westrücken zum Gipfelaufbau des Hinteren Moderecks. Dort in einer Rinne zwischen einem vorgelagerten Turm und dem eigentlichen Gipfelaufbau nach oben und rechts haltend steil und ausgesetzt auf einen Felsabsatz (Seilsicherung) – über den Grat weiter zum Gipfel des Hinteren Moderecks (2.930 m).

 

Vom Hinteren Modereck einige Meter nach Nordwesten zurück, dann rechts abzweigen und die Modereck-Nordostflanke queren, bis man wieder auf den Grat gelangt (zwischen Modereck und Noespitze).

Nun immer am Grat, einige Felsköpfe überschreitend, andere umgehend (tw. gesichert, tw. frei zu klettern, dazwischen immer wieder Gehgelände) über die Noëspitze (3.005 m) und den Krumlkeeskopf (3.101 m) zur Krumlkeesscharte (2.984 m; südöstl. unterhalb die Otto-Umlauft-Biwakschachtel).

Von hier über einige unbedeutende Graterhebungen (u. a. Schneehorn, 3.062 m & Arlthöhe, 3.084 m), dann über den Nordwestgrat auf den Hocharn (3.254 m).

 

Über den Hocharn-Südrücken zu einem Vorgipfel (3.204 m) – weiter entlang des Rückens in tw. unangenehm wackeligem Blockgelände zur Goldzechscharte (2.857 m) absteigen (eine unangenehme Steilstufe wird dabei nach Osten hin, zu den ehemaligen Gletscherflächen ausweichend, umgangen). Nun über den grobblockigen Nordgrat (tw. Drahtseile) steil auf den Goldzechkopf (3.042 m).

 

Vom Goldzechkopf noch kurz Gehgelände nach Südosten, dann etwas unterhalb des Südostgrates über plattigen Fels (steil und anstrengend; Drahtseile) auf eine Art Schulter – von ihr scharf nach rechts hinunter in die Südflanke – durch sie sehr steil & anstrengend entlang der Drahtseile über Felsplatten abklettern (Steinschlaggefahr!). Ausstieg aus den Felsen auf ca. 2.940 m. Nun nach Süden über Geröll (bzw. den Gletscherrest südöstl. des Goldzechkopfes) hinunter zum Kleinfleißkees – auf ihm unter der Pilatusscharte vorbei (Spalten!) und zum Zittelhaus am Hohen Sonnblick (3.106 m; Nächtigung).

 

 2. Tag:

Vom Zittelhaus am Sonnblick zurück auf das Kleinfleißkees – zuerst auf gleicher Route wie am Vortag nach Nordwesten absteigen – südlich unter der Pilatusscharte und dem Goldzechkopf vorbei – nun nahe des nördlichen Gletscherrandes über das Kleinfleißkees absteigen nach Westen/Südwesten – auf ca. 2.760 m wird der Gletscher verlassen.

Nun auf markiertem Moränensteig hinunter zu einer Schotterstraße (2.520 m, oberhalb Regenmesser) – die Straße überqueren und auf markiertem Steig (hier gut auf Wegverlauf und Markierung achten!) abwärts, bis die Straße erneut erreicht wird – die Straße überqueren und auf markiertem Wanderweg zum Almgasthof „Alter Pocher“ (1.809 m; Goldwaschanlage) – von hier auf der Fahrstraße zum Parkplatz im Kleinfleißtal (ca. 1.710 m).

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht erreichbar.

Anfahrt

Zum Hochtor:

Auf der Großglockner-Hochalpenstraße (Maut) von Ferleiten (Salzburg) über das Fuscher Törl oder von Heiligenblut (Kärnten) zum Hochtor. Parkplatz am Tunnel-Nordportal (ca. 2.500 m).

 

Ins Kleinfleißtal:

  • Von Heiligenblut (Kärnten) auf der Großglockner-Hochalpenstraße zur Kehre 27 („Fleißkehre“; 1.514 m; noch vor der Mautstelle) - dort östlich abbiegen (Schilder: „Alter Pocher“, Goldwaschanlage) - durch ein Gehöft & über den Bach - gleich dahinter links (nördl.) abbiegen – auf schmaler Straße zum Parkplatz im Kleinfleißtal (ca. 1.710 m).
  • Von Ferleiten (Salzburg) über Fuschertörl & Hochtor zur Mautstelle Heiligenblut – 2 km danach in der „Fleißkehre“ abbiegen – weiter wie oben.

Parken

Unkomplizierte Rückkehr zum Ausgangspunkt am besten mittels zuvor abgestelltem zweitem Auto: Ein Auto sollte am Ausgangspunkt (Hochtor) geparkt werden, das andere am Endpunkt im Kleinfleißtal.

Beide Parkplätze sind kostenlos.

Koordinaten

DD
47.084288, 12.842473
GMS
47°05'03.4"N 12°50'32.9"E
UTM
33T 336233 5216789
w3w 
///grünen.zwecken.gestik
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

AV-Karte 1:25.000, Nr. 42 „Sonnblick“

Ausrüstung

Hochtourenausrüstung inkl. Seil, Pickel und Steigeisen.

Das Seil ist am Grat für Geübte zwar nicht unbedingt nötig und die Sicherungsmöglichkeiten im oft mürben Fels sind begrenzt, am Gletscher wird es aber dringend empfohlen (das Kleinfleißkees ist im Zuge des Klimawandels eher spaltenreicher geworden - bereits tödlicher Spaltensturz-Unfall!).

Ausreichend Getränke (praktisch kein Wasser am Grat).


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,5
(2)
Martin Schmollngruber
19.09.2020 · Community
Traumhafte Tour
mehr zeigen
Valeria Hochgatterer 
04.09.2016 · Community
Bedingungen im August sehr gut, wir sind die Tour umgedreht von Rauris auf's Hochtor gegangen - in diese Richtung hat man stundenlange Aussicht auf die Glocknergruppe. Gletscherpassage unterhalb des Zittelhauses gut zu gehen, keine offenen Spalten und in der Früh hart gefroren. Tolle, lange Tour, mehr Leute am Weg getroffen als erwartet. Kurz vor der Biwack-Schachtel ist der Weg aus dieser Richtung etwas unübersichtlich, nicht zu weit links hinunter, unangenehm und wenig Halt im Geröll!
mehr zeigen
Gemacht am 13.08.2016
Aufstieg zum Hocharn
Foto: Valeria Hochgatterer, Community
zwischen Hocharn und Noespitze
Foto: Valeria Hochgatterer, CC BY, Community
tolle Aussicht
Foto: Valeria Hochgatterer, CC BY, Community

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
II, 30° schwer
Strecke
17,8 km
Dauer
13:00 h
Aufstieg
1.735 hm
Abstieg
2.519 hm
Höchster Punkt
3.254 hm
Tiefster Punkt
1.710 hm
Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour Grat Überschreitung

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 5 Wegpunkte
  • 5 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.