Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung Top

Koralpe: Panorama Rundwanderung

· 3 Bewertungen · Wanderung · Lavanttal
Verantwortlich für diesen Inhalt
RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH Verifizierter Partner 
  • Koralpe -Blick auf den Speiksee
    / Koralpe -Blick auf den Speiksee
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Sonnenaufgang über dem Koralpenschutzhaus
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Koralpe- Blick auf das obere Lavantal
    Foto: RML GmbH, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Koralpe - Großes Kar
    Foto: Herbert Graßler, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Gipfelkreuz-Großer Speikkogel
    Foto: Region Lavanttal , RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Koralpe-Pomswasserfall
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Gipfelkreuz - Großer Speikkogel
    Foto: RML GmbH, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Felsöfen im Kleinen Kar
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Blick auf das Lavanttal
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Ursprungsquelle vom Pomsbach
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
m 2200 2000 1800 1600 1400 16 14 12 10 8 6 4 2 km Großer Speikkogel 2140 m Koralpe - Großhöllerhütte Koralpenhaus Koralpe - Schäferkreuz Cafe Bistro Vero
Wunderschöne Rundwanderung auf der Koralpe mit herrlichem Panoroma vom Großen Speikkogel. Dem höchsten Gipfel der Lavanttaler Alpen.
mittel
16,6 km
5:30 h
794 hm
776 hm

Entlang des Bergrückens verläuft die Grenze zwischen den österreichischen Bundesländern Kärnten und Steiermark. Obwohl die höchsten Bereiche des aus kristallinem Gestein aufgebauten Gebirgszuges Hochgebirgscharakter aufweisen, ist der größte Teil des Gebietes durch Mittelgebirgsformen geprägt. 

Bei klarer Fernsicht sieht man vom Gipfel (dem Großen Speikkogel) im Süd-Westen die Steiner Alpen, die Koschuta, die Julischen Alpen (Triglav 2.863 m), im Westen die Karnischen Alpen bis hin zu den Hohen Tauern, im Nord-Westen die Schladminger Tauern und Wölzer Tauern, im Norden die Eisenerzer Alpen und im Süden die Gottscheer Berge.

Autorentipp

Die Koralpe ist auch im Winter ein beliebtes Gebiet für Skifahrer, Snowboarder und Skitourengeher.
Profilbild von RML Lav./Graßler
Autor
RML Lav./Graßler
Aktualisierung: 13.10.2020
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
2.139 m
Tiefster Punkt
1.546 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Grillitschhütte (1650 m) - Koralpe
Koralpe - Großhöllerhütte
Goding - Alpengasthof Sonnhof
Koralpe - "Zum Heizhaus"
Koralpenhaus
Cafe Bistro Vero

Sicherheitshinweise

10 Empfehlungen des ÖAV

Als Natursport bietet Bergwandern große Chancen für Gesundheit, Gemeinschaft und Erlebnis. Die folgenden Empfehlungen der alpinen Vereine dienen dazu, Bergwanderungen möglichst sicher und genussvoll zu gestalten.

1. Gesund in die Berge

Bergwandern ist Ausdauersport. Die positiven Belastungsreize für Herz und Kreislauf setzen Gesundheit und eine realistische Selbsteinschätzung voraus. Vermeide Zeitdruck und wähle das Tempo so, dass niemand in der Gruppe außer Atem kommt.

2. Sorgfältige Planung

Wanderkarten, Führerliteratur, Internet und Experten informieren über Länge, Höhendifferenz, Schwierigkeit und die aktuellen Verhältnisse. Touren immer auf die Gruppe abstimmen!Achte besonders auf den Wetterbericht, da Regen, Wind und Kälte das Unfallrisiko erhöhen.

3. Vollständige Ausrüstung

Passe deine Ausrüstung deiner Unternehmung an und achte auf ein geringes Rucksackgewicht. Regen-, Kälte- und Sonnenschutz gehören immer in den Rucksack, ebenso Erste-Hilfe-Paket und Mobiltelefon (Euro-Notruf 112). Karte oder GPS unterstützen die Orientierung.

4. Passendes Schuhwerk

Gute Wanderschuhe schützen und entlasten den Fuß und verbessern die Trittsicherheit! Achte bei deiner Wahl auf perfekte Passform, rutschfeste Profilsohle, Wasserdichtigkeit und geringes Gewicht.

5. Trittsicherheit ist der Schlüssel

Stürze, als Folge von Ausrutschen oder Stolpern, sind die häufigste Unfallursache! Beachte, dass zu hohes Tempo oder Müdigkeit deine Trittsicherheit und Konzentration stark beeinträchtigen. Achtung Steinschlag: Durch achtsames Gehen vermeidest du das Lostreten von Steinen.

6. Auf markierten Wegen bleiben

Im weglosen Gelände steigt das Risiko für Orientierungsverlust, Absturz und Steinschlag. Vermeide Abkürzungen und kehre zum letzten bekannten Punkt zurück, wenn du einmal vom Weg abgekommen bist. Häufig unterschätzt und sehr gefährlich: Steile Altschneefelder!

7. Regelmäßige Pausen

Rechtzeitige Rast dient der Erholung, dem Genuss der Landschaft und der Geselligkeit. Essen und Trinken sind notwendig, um Leistungsfähigkeit und Konzentration zu erhalten. Isotonische Getränke sind ideale Durstlöscher. Müsliriegel, Trockenobst und Kekse stillen den Hunger unterwegs.

8. Verantwortung für Kinder

Beachte, dass Abwechslung und spielerisches Entdecken für Kinder im Vordergrund stehen! In Passagen mit Absturzrisiko kann ein Erwachsener nur ein Kind betreuen. Sehr ausgesetzte Touren, die lang anhaltende Konzentration erfordern, sind für Kinder nicht geeignet.

9. Kleine Gruppen

Kleine Gruppen gewährleisten Flexibilität und ermöglichen gegenseitige Hilfe. Vertraute Personen über Ziel, Route und Rückkehr informieren. In der Gruppe zusammen bleiben. Achtung Alleingänger: Bereits kleine Zwischenfälle können zu ernsten Notlagen führen.

10. Respekt für Natur und Umwelt

Zum Schutz der Bergnatur: Keine Abfälle zurücklassen, Lärm vermeiden, auf den Wegen bleiben, Wild- und Weidetiere nicht beunruhigen, Pflanzen unberührt lassen und Schutzgebiete respektieren. Zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel verwenden oder Fahrgemeinschaften bilden.  

Weitere Infos und Links

www.region-lavanttal.at

Start

Koralpenparkplatz (1.635 m)
Koordinaten:
DG
46.808317, 14.946006
GMS
46°48'29.9"N 14°56'45.6"E
UTM
33T 495880 5183864
w3w 
///sekt.oliven.neutrale

Ziel

Koralpenparkplatz

Wegbeschreibung

Vom Koralpenparkplatz (1630 m) entlang dem Panoramaweg (Weg Nr. 4) zur Goding. Von der Goding (1614 m) geht es steil aufwärts zum Koralpenschutzhaus auf 1966 m (auf 1,5 km sind ca. 350 Höhenmeter zu bewältigen, Weg Nr. 595). Vom Koralpenschutzhaus noch ca. 30 min. bergauf zum Großen Speikkogel, dem höchsten Punkt der Wanderung. Für die Mühe wird man mit einem herrlichen Panoramarundblick belohnt. Nach einer kurzen Rast geht es vorbei am Seespitz entlang des Bergrückens der Hühnerstütze bis zur Grillitschütte (Weg Nr. 05, E6, 579). Dieser Abschnitt ist ein Teil des europäischen Weitwanderweges E6 und des österreichischen Weitwanderweges 05 von Nebelstein in Niederösterreich bis Eibiswald in der Steiermark. Von der Grillitschhütte geht es vorbei am Schäferkreuz und der Großhöllerhütte über den Pomswasserfall zurück zum Koralpenparkplatz, dem Ausgangspunkt der Rundtour (Weg Nr. 591, 592).

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

keine öffentliche Anbindung

Anfahrt

A2 Südautobahn - Abfahrt Wolfsberg Süd - Richtung Koralpe

siehe Anreise planen

Parken

Koralpenparkplatz

Koordinaten

DG
46.808317, 14.946006
GMS
46°48'29.9"N 14°56'45.6"E
UTM
33T 495880 5183864
w3w 
///sekt.oliven.neutrale
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Die Koralpe besteht aus einer großen, auf die Stubalpe aufgeschobenen Deckeneinheit. Im Westen vom Lavanttal begrenzt, verschwindet die Koralpe im Osten unter den Sedimenten des steirischen Beckens. Im Süden setzt sich der Koralpenkristallin (Altkristallin) im Zug des Bachern (slowenisch Pohorje) fort. Durch Eiszeit und Erosion wurde der Gebirgszug geglättet. Er ist aus metamorphen Gesteinen aufgebaut. Typisch sind die Plattengneise, die unter dem Namen „Stainzer Platten“ abgebaut und vermarktet werden. Eine weitere Besonderheit sind die in den Gneisen auftretenden Eklogite. Im Bereich der Weinebene kommen Pegmatite vor, welche Spodumen, ein lithiumhaltiges Silikat führen und die größte Lithium-Lagerstätte Europas bilden. Weitere Rohstoffe, die im Gebirgszug vorkommen, sind Quarz und Marmor für die Glaserzeugung, Feldspat für die Herstellung von Porzellan, Glimmer für Isolationszwecke und Hämatit. Die Unterlagen der Lagerstättenkunde verzeichnen eine Reihe weiterer Erz- und Mineralvorkommen, so z.B. auch ein Goldvorkommen bei Deutschlandsberg. Quelle: Wikipedia

Kartenempfehlungen des Autors

Kompass Wanderkarte Nr. 219 - Lavanttal, Saualpe, Koralpe Freytag & Berndt WK 237 - Saualpe, Lavanttal, Koralpe, Region Schilcherheimat

Ausrüstung

Packliste 

  • Atmungsaktive Hardshelljacke Fleece- bzw. Softshell-Jacke
  • Wanderhose, abzippbar
  • Wanderschuhe
  • Rucksack (ca. 35 Liter)
  • Funktions T-Shirts
  • Sonnen-Kopfbedeckung
  • Regenhose
  • Landkarten & Tourenbeschreibung
  • Wasserflasche oder Trinkblase
  • Trekkingstöcke
  • Handy & alpine Notrufnummer
  • Sonnenbrille
  • Erste-Hilfe-Set
  • Blasenpflaster
  • Kleines Taschenmesser
  • Sonnencreme

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,0
(3)
Reinhold Staubmann 
09.10.2020 · Community
Schöne Runde. Koralpenhaus wartet noch immer auf Neubau
mehr zeigen
Gundi Meier
11.05.2018 · Community
Diese Wanderung hat mir sehr gut gefallen!
mehr zeigen
Gemacht am 05.05.2018
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
16,6 km
Dauer
5:30 h
Aufstieg
794 hm
Abstieg
776 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich geologische Highlights Gipfel-Tour botanische Highlights

Statistik

  • 2D 3D
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.