Plan a route here Copy route
Long-Distance Hiking Top Stage

Panoramaweg Südalpen: Etappe 20 von der St. Martiner Hütte zur Tonnerhütte

Long-Distance Hiking · Lavantal Alps
Responsible for this content
Panoramaweg Südalpen Verified partner 
  • Zirbitzkogel-Gipfelkreuz 2396 m
    / Zirbitzkogel-Gipfelkreuz 2396 m
    Photo: Tourismusbüro Wolfsberg
  • / Wegmarkierungen am Panoramaweg Südalpen
    Photo: Panoramaweg Südalpen, Panoramaweg Südalpen
  • / Blick vom Fuchskogel zur Saualpe
    Photo: Herbert Graßler, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Almidylle
    Photo: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Fuchskogel- Richtung Wildsee
    Photo: Herbert Graßler, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Panorama Herterhöhe
    Photo: TVB Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen, Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen
  • / Winterleitenseee mit Blick auf Kreiskogel
    Photo: Katharina Pirolt, Winterleitenhütte
  • / Fuchskogel
    Photo: Herbert Graßler, Panoramaweg Südalpen
  • / Wildsee
    Photo: Herbert Graßler, Panoramaweg Südalpen
  • / Fuchskogel; 2214 Höhenmeter
    Photo: Herbert Graßler, Panoramaweg Südalpen
  • / Lavantsee
    Photo: Herbert Graßler, Panoramaweg Südalpen
  • / Zirbitzkogelhaus
    Photo: Herbert Graßler, Panoramaweg Südalpen
  • / Seetaler Alpen am Lavantsee
    Photo: Herbert Graßler, Panoramaweg Südalpen
  • / Lavantsee - Panorama
    Photo: Herbert Graßler, Panoramaweg Südalpen
  • / Beim Lavantsee mit Blick auf den Zirbitz
    Photo: Herbert Graßler, Panoramaweg Südalpen
m 2600 2400 2200 2000 1800 1600 1400 12 10 8 6 4 2 km Seetaler Alpen - Lavantsee Seetaler Alpen - Stoanahütte Winterleitensee Seetaler Alpen - Wildsee Tonnerhütte
easy
12.5 km
4:30 h
688 m
804 m

Author’s recommendation

Profile picture of RML Lavanttal; Graßler&Schober
Author
RML Lavanttal; Graßler&Schober
Updated: July 31, 2020
Difficulty
easy
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
2,395 m
Lowest point
1,593 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Rest Stop

St. Martiner Hütte
Zirbitzkogel - Schutzhaus
Seetaler Alpen - Stoanahütte
Tonnerhütte

Safety information

Tips, hints and links

Start

St. Martiner Hütte (1,708 m)
Coordinates:
DD
47.000829, 14.588658
DMS
47°00'03.0"N 14°35'19.2"E
UTM
33T 468727 5205338
w3w 
///privately.distraction.location

Destination

Tonnerhütte

Turn-by-turn directions

Note


all notes on protected areas

Getting there

Parking

Coordinates

DD
47.000829, 14.588658
DMS
47°00'03.0"N 14°35'19.2"E
UTM
33T 468727 5205338
w3w 
///privately.distraction.location
Arrival by train, car, foot or bike

Book recommendation by the author

Die Kraft der Zirbe

Autoren-Porträt von Maximilian Moser

Univ.-Prof. Dr. Maximilian Moser wurde 1956 in Klagenfurt geboren. Er wirkte federführend bei Studien mit, in denen die positive Wirkung des Zirbenholzes auf unseren Körper erstmals wissenschaftlich bestätigt wurde. Moser ist Professor an der Medizinischen Universität Graz und leitet das Human Research Institut für Gesundheitstechnologie und Präventionsforschung.

(Quelle: weltbild.at)

Der Zirbitzkogel ist mit 2.396 m die höchste Erhebung der Seetaler Alpen. Er liegt südlich des oberen Murtales in der Steiermark nahe der Grenze zu Kärnten. An seinem Südabhang entspringt die Lavant, ein linker Nebenfluss der Drau. Der Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen erstreckt sich über zehn Naturparkgemeinden: Dürnstein, Kulm am Zirbitz, Mariahof, Mühlen, Neumarkt, St. Blasen, St. Lambrecht, St. Marein, Perchau und Zeutschach. Er umfasst die von der Eiszeit so nachhaltig geprägte "Neumarkter Passlandschaft", sowie das Lambrechter Tal und die Talenge von Dürnstein/Wildbad Einöd mit der Naturparktherme. Zahlreiche Teiche prägen neben Wiesen, Almen und Wäldern den Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen. Die Naturparkregion stellt im Sommer wie im Winter ein ideales Urlaubsgebiet dar. Neben dem begünstigten Klima durch die offene Lage gegen Süden, sorgt die saubere pollenarme Luft für gesunde Erholung. Sein Name leitet sich nicht, wie vielfach angenommen wird, von den im Gebiet stellenweise bestandsbildenden Zirben ab, sondern vom slowenischen zirbiza, das mit Rote Alm übersetzt werden kann und auf die häufig vorkommende Rostblättrige Alpenrose (Rhododendron ferrugineum) hinweist. In der Gegend wird dieses Rhododendrongewächs Almrausch genannt, möglicherweise ein Hinweis auf die Giftigkeit der Pflanze. Aufgebaut ist der Zirbitzkogel aus kristallinem Gestein; Schiefer, Gneise und Granite herrschen vor. Trotz seiner vergleichsweise geringen Höhe weist er ausgeprägten Hochgebirgscharakter auf. Sein Relief wurde von eiszeitlichen Gletschern sowie späteren Hangbewegungen geformt. Im sehr quellenreichen Gebiet liegen einige Karseen, wie zum Beispiel die beiden Winterleitenseen.

Author’s map recommendations

Kompass Wanderkarte Nr. 219 - Lavanttal, Saualpe, Koralpe;

Freytag & Berndt - SAUALPE bis zum Zirbitzkogel;

Freytag & Berndt WK 237- Saualpe, Lavanttal, Koralpe, Region Schilcherheimat

Equipment

Similar routes nearby

 These suggestions were created automatically.

Questions and answers

Ask the first question

Do you have questions regarding this content? Ask them here.


Reviews

Write your first review

Help others by being the first to add a review.


Photos from others


Difficulty
easy
Distance
12.5 km
Duration
4:30h
Ascent
688 m
Descent
804 m
Multi-stage route Scenic Refreshment stops available Family friendly Geological highlights Botanical highlights Summit route Insider tip

Statistics

  • 2D 3D
  • Contents
  • Show images Hide images
: h
 km
 m
 m
 m
 m
For changing the range of view, push the arrows together.